In diesem Beitrag geht es um die Leitung und Administration von DragonsUnited. Es soll aufzeigen und erklären, wie ich bestimmte Entscheidungen treffe, warum ich Dinge tue wie ich es tue und besonders welche Philosophien dahinter stecken. Einiges wird bereits in anderen Themen oder den Regeln angeschnitten, dieser Beitrag hat den Fokus jedoch verstärkt auf der Administration, statt auf der Gemeinschaft.
Sicherlich wird das Eine oder Andere sogar ältere Mitglieder noch überraschen, kann aber auch als gute Orientierungshilfe für (potentielle) neue Mitglieder dienen.
Es darf sich auch gerne hierauf berufen werden, sollte mal jemand der Meinung sein, ich würde von Folgendem abweichen.

Wichtig:
Es geht nicht um mich als Privatperson, sondern um meine Rolle als Administrator und Leiter (mehr dazu weiter unten).

Grundlagen und Prinzipien
Einige Grundlagen und Prinzipien, die ich mir selbst gesetzt habe und an die ich mich stets zu halten versuche. (sortiert nach absteigender Gewichtung)

Rollentrennung, DIfferenzierung, Objektivität
Das wohl wichtigste Prinzip dem ich folge und gleichzeitig auch das scheinbar am wenigst verstandene.
Ich trenne und unterscheide stets zwischen meiner Rolle als Privatperson und als Administrator.
Als Administrator hört man häufig Sätze wie "Das tust du doch nur weil du mich nicht leiden kannst" oder "Hätte er/sie das Gleiche gemacht, hättest du ihn/sie nicht so hart bestraft". Auch beliebt ist "Er/Sie ist doch nur (Super)mod, weil du mit ihm/ihr befreundet bist"
Und genau um sowas geht es mir bei diesem Prinzip. Mir ist bewusst, dass viele Administratoren oder generell Leiter von beliebigen Gruppierungen oft nach Nase Entscheidungen treffen. Diese Praxis finde ich höchst verwerflich und auch unprofessionell. Daher habe ich mir selbst dieses Prinzip als mein Höchstes gesetzt, was mich in vielen Fällen von anderen Administratoren/Leitern unterscheidet.
Was bedeutet das nun in der Praxis? Im Grunde läuft es auf zwei wichtige Faktoren hinaus. Ich habe nie und werde auch niemals, Entscheidungen über Privilegien abhängig von Persönlichem machen. Es gab bereits in der Vergangenheit Fälle, wo Leute in die Leitung mit aufgenommen wurden oder verblieben, denen ich privat/persönlich absolut negativ gegenüberstand. Einfach aus dem Grunde, dass ich sie für Qualifiziert für die jeweilgen Positionen hielt. Ebenfalls kam es auch vor, dass Leute ihrer leitenden Rolle von mir entzogen wurden, weil sie sich als ungeeignet herausstellten, trotz persönlicher Freundschaftlicher Bande. Und so halte ich es auch heute noch. Es mag vielleicht hart oder herzlos klingen, aber ich würde auch die mir liebsten Menschen diese Privilegien entziehen, sollten sie der Gemeinschaft schaden. Ebenso treffe ich auch keinerlei Entscheidungen über Benutzer auf Grund von persönlichen Gefühlen oder Einstellungen, oder gar wei Freunde mich um irgendwas gebeten hätten. Umgekehrt sollten Sanktionen, Ermahnung oder Ähnliches nicht direkt als Anzeichen für eine persönliche Abneigung verstanden werden. Ein Fehler der leider auch häufig passiert.
Eine ähnliche objektive Einstellung erwarte ich auch von jedem Mitglied meiner Staff. Sollte ich mitbekommen, dass diese fehlt, wird dem jeweiligen Staffmitglied die Zuständigkeit für den betreffenden Benutzer entzogen und an jemand anderen delegiert. Auf diese Weise möchte ich effektiv verhindern, dass meine Staff emotionale und nicht rationale Entscheidungen trifft.

Jeder bekommt eine Chance
Dies überschneidest sich etwas mit dem Obigen, ist mir jedoch so wichtig, dass ich es separat erwähnen möchte.
Eine Unterstellung, die sich Administratoren auch recht häufig anhören müssen, ist man würde jemanden anders behandeln wegen Vorfall XY, irgendwo außerhalb der Plattform. Auch beliebt ist, man würde anders behandelt, weil man ja einen schlechten Ruf habe, oder Gerüchte kursieren.
Erstmal: Niemand wird Sanktioniert oder anders behandelt, wegen irgendetwas, was er nicht innerhalb des Netzwerkes getan hat. Einzige Ausnahme hiervon sind (versuchte) Angriffe gegen die Gemeinschaft selber oder deren Staff/Administration. Als solche Angriffe gewertet würden zB: Rufmord, Hackangriffe, gezieltes Veröffentlichen privater Informationen Anderer, u.Ä. Damit sind übrigens nicht konstruktive Kritik gemeint.
Zudem behandeln wir hier niemanden anders auf Grund von Vorgeschichten, Gerüchten oder Ähnlichem. Ich streite nicht ab, dass bei bekannten Unruhestiftern schonmal genauer Beobachtet wird, jedoch wird nicht anders gehandelt, solange es keinen Verstoß gibt.

Gläserne Politik, Mitspracherecht, Meinungsäußerung
Ich habe mir vorgenommen hier eine gläserne Politik zu fahren. Im Grunde lässt sich dies relativ einfach erklären:
-Jedes Mitglied hat das Recht seine sachliche Meinung oder auch Kritik an der Gemeinschaft und/oder deren Leitung zu äußern.
--Unter keinen Umständen wird eine solche Meinungsäußerung sanktioniert oder zensiert.
-Ich räume jedem Mitglied das Recht ein, Entscheidungen von mir oder meiner Staff (öffentlich) zu hinterfragen.
--Ich werde jede solche Frage nach bestem Wissen und Gewissen beantworten. Jedoch unter Berücksichtigung von Datenschutz und Privatsphäre.
-Ich dokumentiere. Alles was irgendwie relevant sein könnte wird von mir in "News und Ankündigungen" dokumentiert und ist frei einsehbar.
--Dies beinhaltet meistens auch schon Begründungen. zB warum moderative Entscheidungen getroffen wurden.
--Gleiches erwarte ich auch von meiner Staff. Sie müssen jede moderative Entscheidung mir gegenüber begründen
---Dadurch wirt sichergestellt, dass keine persönlichen oder willkürlichen Entscheidungen getroffen werden.
-Jeder hat das Recht mitzuentscheiden. Auch wenn ich am Ende die Entscheidungen treffe, höre ich mir stets alle Argumente und Vorschläge an.
--Manchmal nutze ich dafür auch Umfragen, um einen Trend besser zu erkennen.

Dinge selber machen
Ich habe mir vorgenommen, nicht einer dieser Administratoren zu sein, die immer andauernd nur alles delegieren. Besonders im Forum mache ich viel selber und bin auch sehr aktiv.
Besonders wichtig ist mir das jedoch bei der Administration der Server. Ich verzichte bewusst auf fertige Hostinglösungen und externe Administratoren. Auf die Art kann ich sicherstellen, dass der Server auch wirklich sicher ist. Zum Einen, weil ich so genau weiß was der Server genau wo gerade am tun ist und zum Anderen weil nur ich und unser Serveradmin überhaupt Zugriff auf den Server haben. Unser Serveradmin hat hierbei jedoch nur eine unterstützende Funktion und loggt sich auch nur auf den Server ein, wenn ich ihn konkret dazu auffordere. Diese Selbstadministration ist ein fortwährender Prozess, je mehr ich lerne, um so mehr kann ich auch Dinge verbessern. Und in dem ich solche Entscheidungen nicht Anderen überlasse, kann ich sehr dynamisch Dinge einstellen, wie zB mal eben eine unsichere Verschlüsselung deaktivieren.


Motivation dahinter
Diesen Punkt habe ich ganz bewusst nach unten gesetzt, weil ich es für wichtig hielt, dass erstmal die Grundlagen und Prinzipien gelesen worden sind.
Ich betrachte das gesamte DragonsUnited Netzwerk als Teil meines Lebenswerkes. Schon als ich sehr jung war, hatte ich diese unerklärliche Faszination für Drachen, die ich mir bis heute nicht erklären konnte. Also begann ich im Internet nach Leuten zu suchen, denen es ähnlich geht, konnte aber kaum etwas finden, weil einfach zu der Zeit keine gemeinsame deutschsprachige Plattform zum Austausch gab. Dies enttäuschte mich sehr und ich versprach mir eines Tages eben diese Fehlende Plattform zu schaffen, damit alle (deutschsprachigen) Drachen(interessierten) jeglicher Art, endlich eine gemeinsame Plattform hätten. Einige Jahre später (2010) ergab sich mir die Chance, in Form eines kleinen, namenlosen und schlecht geführten Drachenforums, welchem ich mir annahm und administrieren und leiten begang. Dies sollte später der Grundstein der DragonsUnitedForums werden und damit auch der Grundstein für das gesamte DragonsUnitedNetwork.
Seit dem sind zum Zeitpunkt des Beitrags ca. 5 Jahre vergangen und ich habe unglaublich viele Arbeitsstunden und einiges an Geld und Nerven investiert. Ich habe viele Negativbeispiele an anderen Foren gesehen und bin fest entschlossen ein möglichst professioneller Administrator zu sein und zu bleiben. Auch wenn es von den Zahlen her vielleicht nicht nach viel aussehen mag, wir haben einen festen Kern bei gutem Umgang entwickelt und allein das war mir den Aufwand wert.
Und so lange ich lebe und auch nur ein einziger aktiver Nutzer verbleibt, werde ich nicht aufhören diese Gemeinschaft zu schützen, pflegen und auszubauen.